Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

FINANZIERUNG UND ÖFFENTLICHE VERGABE

Moderation: Sandra Karner, IFZ - Interdisziplinäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur

Inputs

Lorenz Glatz sen., IG Solidarische Landwirtschaft: Auf dem Weg von "Geld gegen Ware" zur solidarischen Gemeinschaft

Solawi werden von den Landwirtschaftskammern als "Direktvermarktung" aufgefasst und propagiert. Sie sollen und können sich aber über "Geld gegen Ware" weit hinausentwickeln. Selbst gewählter Beitrag, "freie Entnahme" bei der Verteilung, Mithilfe der Mitglieder sind Stufen über die "Tauschgegnerschaft"des Markts (Max Weber) hinaus.

Heidrun Maier-de Kruijff, VÖWG/VÖK: EU-Finanzierungen für die Sozialwirtschaft: Der „Just Transition Mechanismus“ und andere Instrumente

Die Europäische Union verfolgt eine zunehmend aktive Rolle in der Sozial- und Gesundheitspolitik, und das, aufgrund der rechtlichen Einschränkungen, primär über Finanzierungsinstrumente. Im Rahmen dieses Workshop-Inputs werden daher der „Just Transition Mechanismus“, die EU-Fördermittel für stark Betroffene von Maßnahmen zur Erreichung der Klimaneutralität, sowie andere zentrale Finanzierungsinstrumente der EU hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Sozialwirtschaft vorgestellt.

Markus Neuherz, Lebenshilfe Österreich: Vergaberecht: Chancen für Sozialunternehmen

Die EU Vergaberichtlinien 2014 eröffneten den Mitgliedstaaten neue Spielräume zur Stärkung der Sozialwirtschaft bzw. der Sozialunternehmen. Ein Konsortium aus 5 österreichweit aktiven Dachverbänden hat sich seit 2014 mit diesen neuen Möglichkeiten befasst und auch diverse Anstrengungen unternommen, das österreichische Bundesvergabegesetz entsprechend zu gestalten. Nach wie vor wird intensiv an der Verbesserung von Möglichkeiten „sozialer Auftragsvergabe“ gearbeitet. Neuherz gehört diesem Konsortium an und wird über Gestaltungsmöglichkeiten berichten.

 

Lorenz Glatz ist pensionierter Lehrer. Er ist Mitglied der Solawis "gela Ochsenherz" und "Ouvertura" im Großraum Wien und in der "Stiftung Munus-Boden für gutes Leben" und im Zusammenschluss "Solawi leben" aktiv. Sein Hauptaugenmerk liegt auf der Umsetzung des Anliegens "gutes Essen für alle". Die soziale Inklusion soll durch Kooperation und Gemeinschaft und die Zurückdrängung der Rolle des Geldes gefördert werden.

MMag.a Heidrun Maier-de Kruijff ist seit März 2010 Geschäftsführerin des Verbands der öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs (VÖWG), der österreichischen Sektion des Europäischen Zentralverbands der öffentlichen Wirtschaft (SGI) und Geschäftsführerin des Verbands kommunaler Unternehmen (VKÖ). In dieser Funktion verfolgt sie die neuesten Entwicklungen auf EU-Ebene und bringt dort gezielt die Anliegen der österreichischen öffentlichen Wirtschaft, darunter auch wichtige Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, ein.

Markus Neuherz ist Generalsekretär der Lebenshilfe Österreich. Davor war er Geschäftsführer des Dachverbandes berufliche Integration | dabei-austria. Neuherz ist einer der Vizepräsidenten des Österreichischen Behindertenrat. In beiden Rollen befasst er sich intensiv mit dem Thema "Vergaberecht im Kontext sozialer Dienstleistungen"

Kontakt

Telefon:+43 (0)316 380 - 8895 (Andreas Exner)
Mobil:+43 (0)316 380 - 3649 (Dirk Raith)


Wir bitten um Anmeldung unter folgendem Link:


Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.